März/April/Mai 2012

Sehr geehrte Damen und Herren!

Das NOEST-Zentrum stellt Öko-Energie-Innovationen und deren Rahmenbedingungen in Ihren Blickpunkt. In den Rubriken

neu und nützlich (Innovationen und Werkzeuge)
informativ und aktiv (Rahmenbedingungen und Aufrufe, sich einzubringen)
zeitlich (Termine)

fassen wir die für die Steiermark wichtigsten Aktivitäten zusammen – rückblickend und vorausschauend. Spannende Lektüre wünscht Ihnen das NOEST Team!

PS: Das Netzwerk Öko-Energie Steiermark lebt vom Interesse und der Aktivität der Teilnehmer. Daher laden wir Sie ein, uns zu berichten – per Email an office@noest.or.at oder im persönlichen Kontakt.

neu und nützlich
Energien aus der Abwasserreinigung – Effizienzsteigerungen möglich

Anhand der Kläranlage Weiz - diese ist aufgrund ihrer Größe exemplarisch für 20 weitere steirische Kläranlagen - wurde das energetische Optimierungspotenzial im Bereich mittelgroßer Kläranlagen untersucht. Basierend auf standardisierten und detaillierten Energie- und Stoffstromanalysen werden einerseits Schwachstellen erkannt, andererseits kann durch Nachrüstung von Annahmestationen für regional anfallende flüssige organische Abfälle die Erzeugung erneuerbarer Energie signifikant gesteigert und bestehende Anlagenteile besser ausgelastet werden. Diese Maßnahmen sind sowohl ökonomisch als auch ökologisch sinnvoll, müssen aber selbstverständlich im Einzelfall bewertet werden.

Ein Kurzfassung der Projektergebnisse finden Sie auf www.noest.or.at.

Werkzeuge zu Wirtschaftlichkeit, Wärmebrücken und neuer Kriterienkatalog

Neues von klima:aktiv Bauen und Sanieren:

Der  Kosten- und Wirtschaftlichkeitsrechner „econ calc“ kann zur Wirtschaftlichkeits-berechnung für einzelne Energieeffizienzmaßnahmen und zum Vergleich von Gebäudevarianten in unterschiedlicher energetischer Qualität eingesetzt werden. >>

Zur  Berücksichtigung aller Energieströme am Fenster werden im Katalog Wärmebrückenkatalog Fenstereinbau Kennwerte für eine Vielzahl verschiedener Fenstereinbausituationen im Neubau zusammengestellt. >>

Seit Februar 2012 gibt es eine aktualisierte Version der Kriterienkataloge Wohngebäude Neubau (Version 5.0) und Wohngebäude Sanierung (Version 3.0). Ab sofort ist auch die Deklaration für Wohngebäude (Neubau UND Sanierung) online über die baubook Deklarationsplattform möglich.

Leitfäden und Argumente für den Radverkehr

Es gibt gute Gründe, den Radverkehr zu fördern. Die Broschüre „trendy cycling – 20 gute Gründe, Rad zu fahren" erinnert an die Vorteile des Radverkehrs und untermauert positive Argumente mit Fakten und Analysen. >>

Eine effektive Radverkehrsförderung muss die öffentlichen Haushalte nicht zwangsweise überlasten. Der Leitfaden „Kosteneffiziente Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs in Gemeinden“ zeigt, dass bereits mit kostengünstigen Maßnahmen erhebliche Vorteile und Nutzen für den Radverkehr generiert werden können. >>

Die verträgliche Gestaltung von zusätzlichem Verkehr durch den Bau und die Nutzung neuer Gebäude wird im Leitfaden „Mobilität für Bauvorhaben“ (für Graz) thematisiert. Im Vordergrund dabei steht, dass die Mobilitätsbedürfnisse der künftigen NutzerInnen und AnrainerInnen von Anfang an in die Planung einbezogen werden müssen. >>

Die Forschungsgesellschaft Mobilität hat an alle diesen Leitfäden mitgearbeitet, am NOEST Energy Lunch (25.1.2012) wurden Teile dieser Arbeit vorgestellt. >>

Forstschule Bruck – vorbildhafter Um- und Zubau

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) als Eigentümerin und Nutzerin einer Vielzahl von Gebäuden hat mit dem Zubau zur Forstschule in Bruck gezeigt, dass nachhaltiges Bauen auch im Rahmen des schmalen Budgets der öffentlichen Hand möglich ist.

Der 3-geschoßige Schulzubau wurde als Holzbau mit Stiegenhäusern, Fundamenten und kleineren Bereichen in Stahlbeton errichtet. Dabei kamen nachhaltig verfügbare sowie baubiologische und bauökologische unbedenkliche Baustoffe und Baukonstruktionen zum Einsatz. Alternative Energiebauteile wie Photovoltaikelemente und Sonnenkollektoren wurden an Dach- und Fassadenflächen angebracht. Das Gebäude wird von seinen Dämmwerten als Niedrigenergiehaus konzipiert und hat in Summe 760 klima:aktiv Punkte erreicht. >>

Solares Kühlen und Heizen für das Chemiegebäude der Universität Graz

Für den Umbau des Chemiegebäudes der Karl-Franzens-Universität in Graz hat die Firma S.O.L.I.D. die Planung für eine 638m² große solarthermische Anlage durchgeführt. In Abstimmung mit der Altstadtkommission und dem Bundesdenkmalamt soll so im Rahmen einer Sanierung das Laborgebäude entsprechend dem strategischen Schwerpunkt „Nachhaltiger Campus“ modernisiert werden.

Das  Solarsystem wird mittels einer Absorptionskältemaschine ein Drittel des Kühlbedarfs der Laborräume abdecken. Im Winter wird die gewonnene Energie zum Heizen genutzt. Vom übrigen Warmwasser profitieren die gegenüberliegende Mensa und das Studierendenheim. >>

Steiermark erfolgreich bei Smart Cities

Die Steiermark war bei der 2. Runde der Ausschreibung „Fit4SET“ des Klima- und Energiefonds überaus erfolgreich. Von den rund 60 eingereichten Projekten erhielten 6 den Zuschlag – darunter gleich 3 aus der Steiermark. Bemerkenswert dabei das einzige Leitprojekt - Smart City Project Graz Mitte – ging in die Steiermark. Weiters wurden die Projekte „iENERGY Weiz-Gleisdorf 2.0 – the power of a vision“ und „Città Slow Hartberg demonstrates Smart City“ bewilligt. Wir gratulieren den Beteiligten und freuen uns auf spannende Ergebnisse. >>

informiert und aktiv
DRIVETOGETHER.lev.at - Plattform zur Vermittlung von Fahrgemeinschaften

Der LandesEnergieVerein Steiermark stellt ab sofort die Internet-Plattform DRIVETOGETHER.lev.at zur Verfügung. BenutzerInnen können dort Inserate zur Vermittlung von Fahrgemeinschaften einstellen und auslesen. Das Angebot erstreckt sich über ganz Österreich und richtet sich an alle, die neben einem Beitrag zur CO2-Senkung auch die Gelegenheit nutzen wollen, gemeinsam zu Veranstaltungen anzureisen. >>

Offene Ausschreibungen

Das NOEST Zentrum weist auf folgende aktuelle Aufrufe zu Projekteinreichungen und Informationen zu Förderprogrammen hin und informiert Sie gerne im Detail:

  • (EU) – Öko-Innovation:  Förderung (50%) für KMU für Projekte (Markteinführung von Innovationen) zu folgenden Themenbereichen: Recycling, Gebäude- und Bausektor, Lebensmittel und Getränke, Grünere Unternehmen und grüner Einkauf, Wasser im industriellen Kontext; bis 1. 9. 2012 >>
  • (EU/AT) – Eureka-Eurostars: Förderung (max. 60%) für KMU für Europäische F&E-Kooperationsprojekte; themenoffen; Einreichung bei der FFG; bis 20.9.2012 >>
  • (AT): Klima- und Energiefonds
    o   Holzheizung und Solaranlagen 2012 (je 5 Mill. Euro, bis 31.12.2012) >>
    o   Mustersanierung (1,5 Mill. Euro, bis 19.10.2012) >>
    o   Energieeffizienzcheck Landwirtschaft (BMLFUW, bis 31.12.2012) >>
  • (AT): FFG
    o   Basisprogramm – Programmlinien: Projektförderung, Headquarter Strategy (Fortsetzungsanträge), Competence Headquarters (Neuanträge), Dienstleistunginnovationen, Young Experts, Start Up-Förderung / HighTech Start Up-Förderung, Collective Research – themenoffen; Einreichungen laufend möglich >>
    o   Basisprogramm KMU-Paket: Innovationsscheck, Feasibility Studies, Projektstart, Forschungscoach / Managementunterstützung und Markt.Bonus – themenoffen; Einreichungen laufend möglich >>
    o   Qualifizierungsseminare: Förderung für KMU und Forschungspartner für kooperativ entwickelte Qualifizierungsseminare; max. 50.000€; Einreichschluss 30.6.2013 >>
  • (AT): KPC Umweltförderung – nun auch für Gemeinden: Förderungen für Projekte zur thermischen Gebäudesanierung, zum Energiesparen in Gebäuden und bei öffentlicher Beleuchtung sowie zur Umstellung von Heizungssystemen (bis 31.12.2012). >>
  • (AT): Sanierungsscheck für Private 2012: Förderung (20%) für thermische Sanierungen im privaten Wohnbau für Gebäude, die älter als 20 Jahre sind. (bis 31.12.2012)  >>
  • (Stmk.) Erinnerung: Mikro-KWKK Hartberg - Förderung für KMU in Höhe von max. 10.000 € für innovative Applikationen biogener Kraft-Wärme/Kälte-Kopplung (nur gültig im Raum Hartberg und Umgebung) >>
Klima- und Energiefond – Jahresprogramm 2012

Der Klima- und Energiefonds sein Jahresprogramm 2012 veröffentlicht, 130 Millionen Euro stehen 2012 zur Verfügung. Die ersten Ausschreibung laufen bereits.

Die Programmlinie Forschung fokussiert die Bereiche Emerging Technologies, Klassische Energieforschung und Testbed. Weiters werden auch die Programme „Klimafolgenforschung (ACRP)“ und „Smart City - FIT for SET“ fortgeführt. Neu in der Programmlinie ist die Förderung von „Energieeffizienten Fahrzeugtechnologien“. 

Programmlinie Verkehr: Die bekannten Formate „Modellregionen E-Mobilität“, „Leuchttürme der E-Mobilität“ und „Innovationen für grüne und effiziente Mobilität (IVS-Aktionsplan)“ werden 2012 fortgesetzt. Folgende weitere Programme dienen dazu, nachhaltige Verkehrslösungen zu entwickeln und umzusetzen:

  • Multimodale Verkehrssysteme
  • Leuchttürme der Branchen- und Regionallogistik / Anschlussbahnen
  • Mikro-ÖV Systeme & Intermodale Schnittstellen im Radverkehr
  • Smart Urban Logistics

Die Programmlinie Markteinführung und Marktdurchdringung setzt 2012 folgende Schwerpunkte: Mustersanierungsoffensive, Modellregionen, Erneuerbare Energie (Solare Großanlagen, Photovoltaik, Austausch fossiler Heizsysteme), Energieeffizienz in KMU und in der Landwirtschaft, Ausbildungsinitiative Technologiekompetenz, Bewusstseinsbildung und allgemeine Projekte.

Berichte zum Thema Energie und Umwelt – neu erschienen

Wir weisen Sie auf folgende neu erschienene Berichte hin:

Neuerungen im Vergaberecht - Neue BVergG-Novelle in Kraft

Am 1. April 2012 trat die Novellierung des Bundesvergabegesetz 2006 (BVergG) in Kraft und enthält umfassende Änderungen und Vereinfachungen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge. Die BVergG-Novelle betrifft hauptsächlich wertmäßig kleinere und mittelgroße Aufträge („Unterschwellenbereich“) >>:

  • Im Unterschwellenbereich wird das nicht offene Verfahren ohne Bekanntmachung bis 300.000 € für zulässig erklärt.
  • Möglichkeit zur Direktvergabe mit vorheriger Bekanntmachung für öffentliche Auftraggeber bis zu einem Auftragswert von 130.000 € (Dienstleistungen, Lieferungen) (bei Sektorenauftraggeber max. 200.000 €) bzw. 500.000 € (Bauleistungen).
  • Die Möglichkeit mittels Eigenerklärung die Eignung nachzuweisen wird auf den Unterschwellenbereich ausgedehnt.  
zeitlich

Die Termine auf www.noest.or.at bieten einen Überblick über Veranstaltungen aus dem Bereich der Öko-Energien – mit Fokus auf die Steiermark. Folgende Termine in den kommenden Monaten wollen wir Ihnen besonders empfehlen:

impressum

NOEST Netzwerk Öko-Energie Steiermark
Land Steiermark - FA17A
c/o LandesEnergieVerein Steiermark
Burggasse 9/II, A-8010 Graz
Telefon: +43/316/877-5441
E-Mail:
office@noest.or.at
Website: www.noest.or.at

 


Hinweis: Möchten Sie den NOEST Blickpunkt nicht mehr beziehen - so klicken Sie hier zum Abbestellen. Sie haben wiederum jederzeit die Möglichkeit den NOEST Blickpunkt neu zu abonnieren.