Jänner/Februar 2012

Sehr geehrte Damen und Herren!

Das NOEST-Zentrum stellt Öko-Energie-Innovationen und deren Rahmenbedingungen in Ihren Blickpunkt. In den Rubriken

neu und nützlich (Innovationen und Werkzeuge)
informiert und aktiv (Rahmenbedingungen und Aufrufe, sich einzubringen)
zeitlich (Termine)

fassen wir die für die Steiermark wichtigsten Aktivitäten zusammen – rückblickend und vorausschauend. Spannende Lektüre wünscht Ihnen das NOEST Team!

>> neu und nützlich

>> informativ und aktiv

>> zeitlich

PS: Das Netzwerk Öko-Energie Steiermark lebt vom Interesse und der Aktivität der Teilnehmer. Daher laden wir Sie ein,
uns zu berichten – per Email an office@noest.or.at oder im persönlichen Kontakt.

neu und nützlich
Qualitätsmanagement für Biomasse-Kleinanlagen – qm:kompakt

Mit dem Qualitätsmanagement für Kleinanlagen sollen Biomasseanlagen unter 400 kW Nennleistung einer projektbegleitenden Qualitätskontrolle unterzogen werden. Das speziell auf diese Anlagen zugeschnittene Werkzeug mit dem Namen qm:kompakt bewertet anhand der eingegebenen technischen Projektdaten, ob vorgegebene Qualitätskriterien (z.B. Kesseldimensionierung, Speichergröße, Netzverluste) eingehalten werden. Die Ziele dieser Maßnahme sind es, wie beim Qualitätsmanagement qm:heizwerke für Großanlagen, auch bei den Kleinanlagen einen wartungsarmen Betrieb zu gewährleisten und gleichzeitig die Effizienz hoch und die Emissionen gering zu halten. Seit 02.01.2012 ist das Qualitätsmanagement qm:kompakt verpflichtend für den Erhalt der betrieblichen Umweltförderung im Inland.

Zink-Luft-Akkus – neu Entwicklungen an der TU Graz

An der TU Graz wird derzeit intensiv an der Entwicklung eines Herstellungsverfahrens für Zink-Elektroden und bifunktionellen Sauerstoff-Elektroden für Zink-Luft-Akkus gearbeitet. Die aufladbare Zink-Luft-Batterie ist aufgrund ihrer hohen spezifischen Energie, der ökologischen Verträglichkeit und der ausreichenden Verfügbarkeit von Zink als kostengünstigen Rohstoff, ein attraktives Energiespeichersystem für zukünftige mobile Anwendungen. Dabei werden innovative Materialien eingesetzt. Als Projektziel wird die Konstruktion eines Prototypen mit ausreichender Lebensdauer und Zyklenstabilität verfolgt. Das Forschungsprojekt wird von der FFG gefördert und läuft noch bis Mitte 2012.

TU Graz entwickelt Wasserstoff aus erneuerbaren Rohstoffen - dezentral

Die dezentrale Gewinnung von Wasserstoff aus erneuerbaren Rohstoffen wird derzeit am Research Studio Austria (RSA) "Flex-Fuel-Reformer" an der TU Graz untersucht. Ziel des innovativen Forschungsprojektes ist es die Rohmaterialien, wie etwa Biogas oder Pflanzenöl, nicht mehr über große Strecken zur Raffinerie transportieren zu müssen. Stattdessen soll die hocheffiziente Wasserstoffgewinnung in kleinen Anlagen nahe der Rohstoffquelle bzw. nahe am Verbraucher erfolgen. Das RSA wird in Kooperation mit Industriepartnern und der finanziellen Unterstützung des BMWFJ durchgeführt. >>>

Energiebuchhaltung für Gemeinden – Energiebericht Online

Die Optimierung des kommunalen Energiemanagements wird immer wichtiger, führt zu einem geringeren Verbrauch und senkt die Kosten nachhaltig. Voraussetzung dafür ist die Kenntnis über die genaue und lückenlose Erfassung der Verbrauchsdaten. Mit dem Energiebericht Online (kurz EBO) ist es möglich rasch und unkompliziert einen Gesamtüberblick über die jährliche Verbrauchs- und Kostenentwicklung von kommunalen Objekten (Gebäude, Transportmittel, Maschinen, kommunale Anlagen wie Kläranlage, Straßenbeleuchtung uvm.) zu erhalten. Eine detaillierte Darstellung einzelner Objekte ist zusätzlich möglich. Die Nutzung des Energieberichts Online ist für steirischen e5-Gemeinden kostenlos. >>>

Handbuch Mikro ÖV-Systeme für den Öffentlichen Raum

„Ohne eigenes Auto mobil – Ein Handbuch für Planung, Errichtung und Betrieb von Mikro-ÖV Systemen im ländlichen Raum“ - Das vom Klima und Energiefonds herausgegebene Handbuch zum Thema liefert auf Basis von 50 bereits aktiven Praxisbeispielen Entscheidungshilfen für Gemeinden und Regionen, die ein Mikro-ÖV System aufbauen bzw. optimieren möchten. Ziel des neuen Handbuches ist es, Gemeinden und anderen AkteurInnen Hilfestellung bei der Umsetzung kleinräumiger Mobilitätsangebote zu geben.

Hinweis: Der Klima- und Energiefonds unterstützt im Rahmen einer aktuellen Ausschreibung Gemeinden bei der Implementierung neuer Mobilitätsangebote oder bei der Erweiterung bestehender Mikro-ÖV Angebote. >>>

informiert und aktiv
Förderungen

Wir weisen Sie auf folgende aktuelle Aufrufe zu Projekteinreichungen und Informationen zu Förderprogrammen hin. Das NOEST Zentrum informiert Sie gerne im Detail:

  • (EU) Intelligente Energie Europa: Budget 67 Mill. €, Einreichschluss 8. Mai 2012, Forschungsförderung bis zu 75% der Gesamtkosten >>>
  • (AT) Klima- und Energiefonds - Mikro-ÖV Systeme für den Nahverkehr im ländlichen Raum: Budget 1,9 Mill. €, Förderung des jährlichen Betriebsabganges, Zielgruppe: öffentliche Bedarfsträger & kommunale Einrichtungen, Einreichschluss 30. März 2012 >>>
    Hinweis: Das Jahresprogramm 2012 des Klima- und Energiefonds wird für Ende Februar erwartet.
  • (AT) FFG Basisprogramm Bridge: Förderung von Forschungskooperationen und Wissenstransfer; Einreichschluss 22. März 2012 >>>
  • (AT) FFG Strukturprogramm COIN: Programmlinie Kooperation und Netzwerke, Budget 4,5 Mill. €; Einreichschluss 27. April 2012 >>>
  • (Stmk.) Umweltlandesfonds - Elektromobilität-PKW: Förderung (max. 5.000 €) für den Ankauf von neuen, rein elektrisch betriebenen PKWs, Antragsberechtigte: Privatpersonen, Fahrschulen und Taxiunternehmer, Einreichschluss 30. Dez. 2012 >>>
  • (Stmk.) Innovationsscheck Mikro-KWKK Hartberg: Förderung für KMU in Höhe von max. 10.000 € für innovative Applikationen biogener Kraft-Wärme/Kälte-Kopplung (nur gültig im Gebiet Hartberg und Umgebung) >>>
Ökostromverordnung 2012 in Kraft getreten

Am 1. Jänner 2012 ist die Ökostromverordnung 2012 in Kraft getreten. Die Tarife im Überblick (in Euro-Cent/kWh):

  • Windkraft: 9,5
  • Photovoltaik: 19 bis 27,6
  • Feste Biomasse: 10 bis 14,98
  • Biogas: 10,4 bis 20,5
  • flüssige Biomasse: 5,8 bis 7,8
  • weitere: Deponiegas: 5; Klärgas: 6; Geothermie; 7,5

Die Garantiezeiten für feste Biomasse und Abfälle mit hohem biogenen Anteil, flüssige Biomasse und Biogas wurde auf 15 Jahre festgelegt - für alle anderen Energieträger auf 13 Jahre.

Weiterführende Informationen bieten u.a. die e-control, die OEMAG und die Lokale Energieagentur.

Heiztechnologien und –kosten im Vergleich – aktuelle Publikationen

Erneuerbare Wärme für Großvolumige Gebäude – Heizsysteme für Tourismus und Wohngebäude: Welches Heizsystem eignet sich am besten für welchen Gebäudetyp? Die neue Infobroschüre  von klima:aktiv bewertet die Eignung von Biomasse- und Wärmepumpen-Heizsystemen für Tourismus- und Wohngebäude in Abhängigkeit von der thermischen Gebäudequalität. Mit Hilfe einer Bewertungsmatrix werden unterschiedliche Systemkombinationen für die Gebäudeklassen A++ bis G unter die Lupe genommen. Investitionskosten und Förderungen werden dargestellt.

Vollkostenvergleich von Heizsystemen für Einfamilienhäuser: Die Vollkosten für unterschiedliche Heizsysteme für bestehende Einfamilienhäuser werden in einer aktuellen Studie der ÖGUT analysiert. Unterschiedliche Annahmen über den Wärmebedarf und unterschiedliche Energiepreisszenarien bilden die Grundlage der Analyse. Dabei werden sämtliche Kosten, die im Lebenszyklus einer Heizung typischerweise anfallen, betrachtet. Das Ergebnis: Heizen mit Stückholz ist in fast allen analysierten Szenarien am günstigsten, knapp gefolgt von Pelletsheizungen. >>>

Berichte zum Thema Energie und Umwelt – neu erschienen

Wir weisen Sie auf folgende neu erschienene Berichte hin:

Steirische Landesforschungspreise 2012 ausgeschrieben

Das Land Steiermark schreibt heuer 4 Forschungspreise für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Forschung aus: den Forschungspreis, den Förderungspreis, den Erzherzog-Johann-Forschungspreis und den Forschungspreis für Simulation und Modellierung. Die Einreichung von Arbeiten ist bis 20. April bzw. für letzt genannten Preis bis 27. April 2012 möglich.

zeitlich

Die Termine auf www.noest.or.at bieten einen Überblick über Veranstaltungen aus dem Bereich der Öko-Energien – mit Fokus auf die Steiermark. Folgende Termine in den kommenden Monaten wollen wir Ihnen besonders empfehlen:

impressum

NOEST Netzwerk Öko-Energie Steiermark
Land Steiermark - FA17A
c/o LandesEnergieVerein Steiermark
Burggasse 9/II, A-8010 Graz
Telefon: +43/316/877-5441
E-Mail:
office@noest.or.at
Website: www.noest.or.at

 


Hinweis: Möchten Sie den NOEST Blickpunkt nicht mehr beziehen - so klicken Sie hier zum Abbestellen. Sie haben wiederum jederzeit die Möglichkeit den NOEST Blickpunkt neu zu abonnieren.