Projekte im NOEST

Das NOEST ist One-Stop-Shop für steirische Landesmittel im Bereich Forschung, Entwicklung und Innovation von Öko-Energien und Energieeffizienz. Mit dem NOEST wurden seit seiner Gründung im Jahr 2002 bis heute 130 Projekte mit Gesamtkosten von rund 30 Mio. € mit knapp 10 Mio. € Landesmitteln gefördert.

Nach den sehr erfolgreichen Jahren 2002-2005 hat die Steiermärkische Landesregierung zwischen 2006 und 2008 die Mittel für Öko-Energie-Projekte massiv gekürzt. Mit der 4. Ausschreibung zum Zukunftsfonds Steiermark (Herbst 2009) und der Ausschreibung im Ökofonds (2009, 2010) wurden erstmals seit Jahren wieder mehr Fördergelder für die Energieforschung in der Steiermark zur Verfügung gestellt. Dennoch konnten auch im Jahr 2009 die Steirischen Energieforschungsgelder nicht erheblich gesteigert werden.

 

Ausgaben der Bundesländer für Energieforschung (Quelle „Energieforschungsbericht 2005", BMVIT, Seite 46 und „Energieforschungsbericht", BMVIT, Seite 75)

 

(Quelle: Energieforschungserhebung 2009, BMVIT, Seite 3)

 

(Für eine bessere Darstellung haben wir hier eine Auflistung bereit gestellt, die wir anhand der Energieforschungserhebungen aus den Jahren 2005 - 2009 recherchiert haben. Die Werte beziehen sich ausschließlich auf die Steiermark, siehe auch untenstehende Tabelle)

 

 

Auf diesen Seiten finden Sie einen Auszug aktueller Projekte, welche über das NOEST (mit-)gefördert wurden. Dabei sind die Projekte nach den einzelnen Energiesparten geordnet.

 

Aktuelle Forschung und Innovationen

Die Steiermark hat eine im interregionalen Vergleich sehr stark ausgeprägte Forschungsszene. Einerseits hat die Forschungsquote bezogen auf das BIP bereits 1998 die 2,5 % Marke überschritten und sich bis 2010 auf 4,3% erhöht - Werte, die Österreich- und EU-weit ihresgleichen suchen. Die Steiermark zählt heute über 5 Universitäten, 2 Fachschulen, Österreichs zweitgrößte regionale Forschungseinrichtung und unzählige private Forschungsinstitutionen und Kompetenzzentren. Die Steirischen Betriebe in den Öko-Energien mit zT weltmarktführenden Produkten – zählen zu den innovativsten des Landes..

Weiters zeigt sich dies auch an Rekordwerten bei Projekteinreichungen, wie etwa in den EU-Rahmenprogrammen für Forschung und Entwicklung (RP5, RP6 und derzeit RP7), dem Programm „Intelligent Energy Europe“, sowie an Ausschreibungen im Zuge der Bundes-Programme „Nachhaltig Wirtschaften“ und dem Klima- und Energiefonds. Interessanterweise resultieren aber aus diesen zahlreichen Forschungsprojekten vergleichsweise wenig Patente, auch wenn die steirischen Betriebe in diesem Bereich als überdurchschnittlich innovativ gelten.

Hierin liegt auch das Bestreben auf Landesebene: Forschungsergebnisse sollen immer stärker in den als überdurchschnittlich innovativ geltenden Unternehmen genutzt werden. Ebenso sollen die Steirischen Betriebe verstärkt dazu animiert werden, das Forschungspotential der Steiermark zu nutzen.

Das NOEST arbeitet hier verstärkt mit den steirischen Partnerorganisationen wie der Wirtschaftskammer, den Universitäten und dem Green Tech Cluster zusammen.

 

Forschungsergebnisse

Detaillierte Beschreibungen ausgwählter Forschungsprojekte finden Sie durch Klicken auf die Themenbereiche in der Navigation (links).